Katastralgemeinde Altweitra

Altweitra zählt zu den ältesten Siedlungen im Bezirk Gmünd.
Der Ortsname wird vom slawischen "wittraha" = "der gewundene Fluß" abgeleitet.                 

In den Jahren 805/806 erklärte Karl der Große dieses Gebiet zu seiner Oberhoheit. Bald darauf gründete der Slawische Fürst Witorad den Ort und kurze Zeit später ließ er die Burg in Weitra erbauen.
Altweitra dürfte um 1000 schon bestanden haben, wird aber erst 1185 urkundlich genannt. Albero von Kuenring errichtete 1182 die erste Kirche. Diese war ein Holzbau innerhalb einer kleinen Burg-Kirchenanlage. Hadmar II von Kuenring baute um 1190 die noch jetzt bestehende Kirche.  Bedeutender wurde Altweitra aber erst im 12. Jahrhundert mit den Kuenringern.
Somit ist die Kirche von Altweitra das besterhaltene romanische Baudenkmal im Bezirk Gmünd.
1843 wurde die Familiengruft der Landgrafen zu Fürstenberg bei der Kirche von Altweitra errichtet.

In Altweitra gibt es eine Bushaltestelle an der B 41 und einen Bahnhof für die Schmalspurbahn, die zwischen Gmünd und Gr. Gerungs fährt.


Sportmöglichkeiten

Kinderspielplatz
Baseballplatz
Möglichkeiten zur Angelfischerei
Stockschießbahn

Vereine

Freiwillige Feuerwehr Altweitra
Dorfgemeinschaft Altweitra
Verein Hobbyfischer Seidlteich
Sportverein Woodquarter Red Devils
Trucker Club Wald4tel
Karte Katastralgemeinde Altweitra


Komsis Suche
Waldviertler Erdäpfel
Waldviertlerbahn
klima energie fonds
Waldviertel
Wohnen im Waldviertel
Kleinregion Lainsitztal
Familienfreundliche Gemeinde
Fairtrade Gemeinde
Niederösterreichischer Zivilschutz
Klima- und Energie-Modellregion
Klimabündnis Niederösterreich

 

Gemeinde Unserfrau - Altweitra

Unserfrau 21
A-3970 Unserfrau

Tel.: +43 (0) 2856 2540
Fax: +43 (0) 2856 2540-4
E-Mail: gemeinde@unserfrau-altweitra.at

 


Unserfrau-Altweitra auf Facebook

SUCHE